Literaturgestützte Allgemeinbildung und freiheitliche Werteerziehung

Die grün-rote Landeregierung hat sich zwar bemüht, im Entwurf des neuen Bildungsplans die Werteerziehung zu verankern, aber dabei anscheinend die Gefahr unterschätzt, dass mit Zwang verbundene Werteerziehung leicht in Gesinnungsgängelei umschlägt; die FRANKFURTER ALLGEMEINE nannte den Entwurf einen „Gesinnungslehrplan“ (24.1.2014). Tatsächlich schreibt er die Vermittlung zahlreicher „Einstellungen“ vor, als ob es sich um direkt vermittelbare fachliche Kenntnisse oder Fertigkeiten handelte. – Die folgende Stellungnahme geht der Frage nach, wie literaturgestützte Allgemeinbildung zu einer freiheitlichen Werteerziehung beitragen kann.